Partnerstadt von Friedrichshafen >> Imperia <<

 

I m p e r i a

Der FGZ fuhr von 30.5. - 01.06.2014 nach Imperia um hier hier die Unterzeichung der Partnerschaftsurkung musikallisch zu umrahmen...

Bildergalerie

Eine Reise durch Imperia

Friedrichshafen - Imperia/Ligurien ist Friedrichshafens neue Partnerstadt. Einen Stadtrundgang hat SZ-Redakteur Ralf Schäfer fotografiert. Es zeigt die Orte Oneglia und Porto Maurizio, aus denen Imperia besteht. Letzterer ist vom Hafen geprägt, Oneglia hat große Industrieanlagen.

Zeitungsberichte

Imperia ist Friedrichshafens neue Partnerstadt

Eine Reise nach Imperia/Ligurien

Die Verträge sind unterzeichnet.

Die Verträge sind unterzeichnet.
Ralf Schäfer

Friedrichshafen sz Imperia ist Friedrichshafens neue Partnerstadt. Oberbürgermeister Andreas Brand und sein Amtskollege Carlo Capacci haben die Urkunden dieser Partnerschaft am Sonntag nach einer gemeinsamen Ratssitzung in Imperia unterzeichnet.

Für OB Brand ist das die Vermählung der beiden Städte, nachdem die Vertreter Imperias und Friedrichshafens bei einem deutsch-italienischen Freundschaftsabend im Jahr 2010 bereits die Absichtserklärung einer Partnerschaft, „also die Verlobung“, bekannt gegeben hatten. Das war im Graf-Zeppelin-Haus, also in Friedrichshafen. Folgerichtig fand die Hochzeit in Imperia statt und wurde seitens der Stadtoberen dort zeremoniell gefeiert.

Zur Unterzeichnung der Verträge hat die Stadt Friedrichshafen eine Bürgerreise angeboten, Mitglieder des Gemeinderates bildeten die offizielle Delegation der Stadt. Abgesehen von diversen Kommunkationsproblemen derer, die die Reise und die örtlichen Termine zu koordinieren hatten, lernten die Häfler eine Stadt kennen, die sich offen und vor allem gastfreundlich gibt. Viele Geschäfte und Restaurants hatten die deutsche und italienische Flagge gehisst, Blumenläden hatten den Schriftzug „Friedrichshafen“ in Blüten nachgebildet und auch sonst waren vielerorts in der Stadt Zeichen dieser Partnerschaft zu sehen – auch wenn sich das Publikum der beiden kleinen Konzerte des Fanfarenzuges Graf Zeppelin mehrheitlich aus mitgereisten Häflern zusammensetzte.

Nur wer es mitbekam blieb stehen und applaudierte. „Das mag an der Presse liegen, die hier vor Ort weniger darüber geschrieben hat. Vielleicht ist das aber auch von der Stadt Imperia nicht so publiziert worden“, mutmaßt Peter Wurst, zweiter Vorsitzender des Vereins Amici di Imeria, der nicht nur mehrfach helfend einsprang, sondern auch selbst viele Reisen und Kontakte nach Imperia – vor allem mit seinen Schulkassen – organisiert hatte.

Die Imperiesi, wie die Einwohner der italienischen Hafenstadt genannt werden, begegneten den Häflern durchweg freundlich und positiv, einige von ihnen wussten allerdings nichts von einer Städtepartnerschaft, sodass es da noch einiges zu tun gibt.

Vielfältiges Besuchsprogramm

Das Besuchsprogramm war umfangreich. Konzerte des Kammerorchesters „ligurische KammerMusik", das durchaus in der Lage ist, modernere Klänge zu spielen, und des bemerkenswerten Männerchores „Mongioje“, der von Rock bis Klassik nichts ausließ und stimmlich für Aha-Effekte beim Publikum sorgte, machten den Anfang.

Eine Ausstellung von Stickereien, die den Namen Kunstwerk verdienen und die Geschichte des Olivenöls darstellen oder ein Besuch des Olivenmuseums Olio Carli in Imperia rundeten das Programm ab. Dazwischen gab es jede Menge Zeit, Land und Leute kennenzulernen, über die Größe der Schiffe in den Häfen der Stadt zu staunen oder die kulinarische Vielfalt der italienischen Küche zu genießen.

Imperia darf entdeckt werden. Da ist noch viel möglich.

Auf der Internetseite des Vereins Amici di Imperia finden Sie weitreichende Informationen zu der Städtepartnerschaft:

www.amici-di-imperia.de


 

Hochzeitsfeier: Friedrichshafen und Imperia besiegeln ihre Städtepartnerschaft

Mit drei Bussen sind Vertreter der Stadt an die ligurische Küste gefahren

Auf die Verlobung folgt nun die Vermählung: Friedrichshafen besiegelt die Partnerschaft mit Imperia (Foto).
Auf die Verlobung folgt nun die Vermählung: Friedrichshafen besiegelt die Partnerschaft mit Imperia (Foto).
Ralf Schäfer

Friedrichshafen sz Friedrichshafen feiert Hochzeit. Imperia ist die neue Partnerstadt an der ligurischen Küste Italiens zwischen Genua und Monaco gelegen. Die Urkunden werden am Sonntag unterzeichnet.

Die Städtepartnerschaft war schon lange vorbereitet, musste aber vor zwei Jahren wegen politischer Wirren in Imperia verschoben werden. Der dortige Stadtrat war geschlossen zurückgetreten und musste neu gewählt werden. Hintergrund waren diverse Ungereimtheiten um den im Bau befindlichen Hafen in Imperia.

Eine Absichtserklärung, eine Städtepartnerschaft einzugehen, hatten die beiden Städte bereits im Jahr 2010 unterzeichnet. Damals bezeichnete Oberbürgermeister Andreas Brand diesen Akt als offizielle Verlobung, die Hochzeit wird nun vollzogen.

Mit drei Bussen sind am frühen Donnerstag zahlreiche Vertreter der Stadt Friedrichshafen, des Gemeinderates und des Vereins Amici di Imperia an die ligurische Küste gefahren.

Am Freitag wird zunächst das Zeppelin-Denkmal mit dem Fanfarenzug Graf Zeppelin enthüllt, danach findet ein Festkonzert statt. Besuche des Olivenmuseums, des Schiffsmuseums, eines Marineschulschiffs und Konzerte werden das Wochenende begleiten. Den Abschluss bildet am Sonntag eine gemeinsame Ratssitzung und die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden in Imperias Rathaus.